[:de]Im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen sind ab 2017 wieder zahlreiche Länder vertreten, die zu den schlimmsten, unterdrückerischsten der Welt gehören.  Drei Jahre lang dürfen sie mitbestimmen, wie der Rat in zentralen Menschenrechtsfragen urteilt, welchen Themen er sich annimmt, um die Menschenrechte in der Welt zu schützen und zu verbreiten.

Eine kleine Auswahl der aktuellen Mitglieder:

  • Saudi-Arabien (keine Pressefreiheit, Anstieg an Enthauptungen, Todesstrafe für Ehebruch, Homosexualität, Gotteslästerung, Amputationsstrafen),
  • Venezuela (willkürliche Verhaftungen der gesamten Opposition, Folter, Hungerkatastrophe), 
  • China (Unterdrückung von Minderheiten, keine Pressefreiheit, Todesstrafe),
  • DRC Kongo (brutale Niederschlagung von demokratischen Protesten, Menschenrechtler inhaftiert und getötet, sexuelle Gewalt und Kindersoldaten), 
  • Burundi (Polizeigewalt gegen Proteste, Folter, sexuelle Gewalt, Beobachter befürchten Völkermord),
  • Kuba (brutale Unterdrückung der Opposition, keine Pressefreiheit),
  • Irak (regierungsnahe schiitische Milizen brandschatzen und begehen Massaker),
  • Philippinen (Massenverhaftungen, brutaler Kampf gegen mutmaßliche Drogenhändler mit über 2100 Toten seit Juni),

und andere. 

Die Zusammensetzung des UNHRC 2017, kann man selbst bei gutem Willen nur noch als missglückte Satire verstehen. Nur Nordkorea sucht man vergebens, das würde das verstörende Gesamtbild gerade noch so richtig abrunden.

Es ist die moralische Bankrotterklärung einer Institution, die einer so noblen Idee verpflichtet sein sollte. 

Download PDF