In den US kommt ein Schwarzer (in seinem Körper haben sich die Drogen Methamphetamin, Cannabis sowie Fentanyl nachweisen lassen, wobei die Einnahme von Methamphetamin nur kurze Zeit vor den tragischen Ereignissen erfolgt ist) bei einer Festnahme zu Tode, 50.000 auf den Straßen.

In Dresden werden 2 Homosexuelle angegriffen, dabei kam einer der beiden Männer ums Leben, in Frankreich wird ein Lehrer geköpft, Betenden wird („Messerangriff“ © Der Standard) die Kehle durchgeschnitten. Wo bleiben die Lichterketten, die Konzerte, die runden Tische und die wochenlange mediale Aufarbeitung gegen islamisch geprägte Terrorakte? Das Einzige was kommen wird, ist die Verwunderung warum rechte Parteien wieder massiv an Stimmen zulegen konnten. Das alles trieft von Gratismut und Selbstbeweihräucherung.

Umfassende zivilgesellschaftliche Solidarität haben in Europa leider nur die Opfer völkischer/neonazistischer Verbrechen zu erwarten. Die “Zivilgesellschaft” hat den Islamismus noch immer nicht so recht als Feind von Verfassung, Demokratie und Menschenrechten verortet.

Aber gegen Islamismus zu stehen ist ja ECHT gefährlich (Hamed Abdel-Samad, Seyran Ateş, …. Alle unter Polizeischutz), da ist es schon bequemer gegen die „Gefahr von rechts“ zu sein, was eigentlich heute alles rechts von Grün ist.

BTW.: 74% der jungen französischen Muslime unter 25 Jahren meinen, ihre Religion stehe über den Gesetzen der Republik.

Download PDF