Voodoo economics

Niemand hat die Absicht Insolvenz anzumelden!

In etwa:

Wenn jemand auf hoher See über Bord fällt und nicht gerettet wird, ertrinkt er.“

Tut er nicht. Er hört für eine gewisse Zeit auf zu atmen, und sobald er an Land geschwemmt oder geborgen wurde, nimmt er die Atemtätigkeit wieder auf.“

Voodoo economics

Ich bin dann mal weg!

Warum schaffen es manche Erwachsene nicht, Kunst und Kultur im Kontext der Zeitgeschichte zu sehen. Vieles unterliegt der Wandlung, Werke aus der früheren Geschichte sollten es vermeiden, mit dem Zeitgeist adaptiert zu werden. Das verändert deren Natur.
Vielmehr kann man aus historischen Werken auch in der heutigen Zeit noch einiges lernen, auch wenn man die Ansichten der Erschaffer nicht teilt.

Das existentielle Thema ist ganz sicher nicht Karl May, sondern die sich immer weiter durchsetzende Vorstellung, Literatur, wie Kunst überhaupt, habe die Welt nicht nur so abzubilden wie sie ist, sondern dabei auch noch zu berücksichtigen, wie man sie, die Welt gerne hätte, es soll alles schön glatt gebügelt und vorgedacht sein, abgenommen wird den Leuten das denken darüber, wie sich ein Werk zu dieser Welt verhält – das könnte sie ja auf den Gedanken bringen, über ihr eigenes Verhältnis zu dieser Welt nachzudenken. Bei der Beurteilung, wie es mir gefällt, dass diese Bücher zurückgenommen werden, ist es mir völlig egal, wie sich diese Bücher tatsächlich den sog. wilden Westen vorstellen, es geht um die Vorstellung, den Leuten, die Realität, und damit auch die freie Kunst nicht mehr zumuten zu können und zu wollen.

So definierten die SED-Kulturschaffenden einst den Sozialistischen Realismus, die Welt so darzustellen, wie sie sein soll.

Ich bin dann mal weg!

Quod licet lovi, …

… non licet bovi: Ukraine und Salmonen

Die Salomonen sind Tausende von Kilometern von den USA und Australien entfernt, aber ein Sicherheitsabkommen des Inselstaates mit China führt zu Drohungen, weil es die regionale Sicherheit gefährdet.

Wenn es um die eigene Sicherheit geht, ist Washington allerdings das Selbstbestimmungsrecht nicht mehr so wichtig. Aktuelles Beispiel: Die Salomonen (Solomon Islands), eine Inselgruppe östlich von Neuguinea und ziemlich weit entfernt von der US-Grenze, haben nicht nur, wie Kiribati 2019, diplomatische Beziehungen zu China aufgenommen.

Daniel Kritenbrink, Unterstaatssekretär des US-Außenministeriums für Ostasien und den Pazifik, war Teil der Delegation, die nicht das gewünschte Ergebnis erreichte. Er sagte nach der Rückkehr, das Abkommen habe „potentielle regionale Sicherheitsimplikationen“, die nicht nur die Salomonen betreffen.

Das klingt noch zurückhaltend, schließlich kann Washington angesichts der Position gegenüber der Ukraine und Russland zumindest nicht öffentlich die Entscheidung eines souveränen Staats bedrohen, ein nicht im Sinne der amerikanischen geostrategischen Interessen gerichtetes Abkommen zu schließen. Er wurde aber auch deutlicher:

Natürlich respektieren wir die Souveränität der Salomonen, aber wir wollten sie auch wissen lassen, dass wir erhebliche Bedenken hätten, wenn Schritte unternommen würden, um de facto eine ständige Militärpräsenz, Fähigkeiten zur Machtprojektion oder eine Militäreinrichtung einzurichten, und wir würden natürlich auf diese Bedenken reagieren.

Daniel Kritenbrink, US-Außenministerium

Gefragt, ob die USA auch eine militärische Intervention erwägen, verweigerte Kritenbrink eine Antwort. Er wollte auch nicht sagen, ob für Washington dasselbe gilt, wie für die australische Regierung, die eine chinesische Militärpräsenz als „rote Linie“ bezeichnete. Der australische Verteidigungsminister hatte bereits gesagt, Australien müsse sich auf einen Krieg vorbereiten.

Nebenbei: Die Salomonen sind mehr als 13.000 km von Washington entfernt, die Ukraine hat eine lange Landgrenze mit Russland. In China wird natürlich von den unterschiedlichen Maßstäben der „regelbasierten internationalen Ordnung“ gesprochen:

Die gleichen Leute, die darauf bestehen, dass Honiara kein Recht hat, ein Abkommen mit Peking zu schließen, argumentieren jedoch mit ernster Miene, dass die Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO Moskau in keiner Weise bedrohen würde. Russland habe kein Recht, sich dagegen zu wehren, dass an seiner Landgrenze das gleiche ‚Verteidigungsbündnis‘ steht, das für die Bombardierung Jugoslawiens 1999 und Libyens 2011 verantwortlich war. Sollten Australien und die USA – Tausende von Kilometern entfernt – wegen des Pakts mit China auf den Salomonen einmarschieren?

Global Times
Quod licet lovi, …

Große Philosophen

Der Satz: „Versuch doch mal einem Bekloppten zu erklären, dass er bekloppt ist„, gehört mittlerweile zu den Klassikern messerscharf verknappter Welterkenntnis in der Tradition eines Nietzsche, Schopenhauer und Sepp Herberger.
Große Philosophen

Klimaanlage für die Klimaministerin

„In erster Linie sprechen wir noch von einem vermehrten Aufruf zum Einsparen“

(© BM Leonore Gewessler, Grüne)

Laut einer Anfragebeantwortung an den SPÖ-Abgeordneten Philip Kucher musste in Gewesslers Ministeriumsgebäude in der Wiener Radetzky-Straße einiges renoviert werden. Um 143.100,77 Euro wurde die Klimaanlage erneuert – wobei das nur der Kostenteil von Gewesslers Ministerium ist. Weitere 25 % – also 47.700 Euro – werden von einem anderen Ministerium getragen.

Klimaanlage für die Klimaministerin

Helm ab zum Gebet!

Helm ab zum Gebet!

Unsere Grünen Retter!

Passend zum Kampagnenclaim „Bereit, weil Ihr es seid“ singen in unserem TV-Spot anstelle von professionellen Sänger*innen mehr als 20 Unterstützer*innen einzelne Zeilen zuhause oder am Arbeitsplatz. In 90 Sekunden zeigt der Film eine Rundreise durch Deutschland, von der Ostsee-Küste bis Garmisch-Partenkirchen, durch Klassenzimmer, Forschungslabore, Sporthallen und Bauernhöfe. „Ein schöner Land“ ist möglich. GRÜN wählen!

Ein schöner Land

Ein schöner Land in dieser Zeit,
es regt sich Aufbruch weit und breit!
Auf neuen Wegen, bleiben nicht stehen,
in dieser Zeit.

Müssen unsere Erde wahr’n,
fürs Leben wird es hier zu warm.
Kämpfen für Klima, Kurzstreckenflieger
und meine Farm.

Anschluss an Straße, Bus und Bahn
und natürlich auch W-LAN.
Jetzt investieren, dass profitieren,
jede und jeder kann.

Ohne Fax geht einfach mehr,
Bildung und Löhne endlich fair!
Lasst sie uns machen, die richt’gen Sachen,
Oh yeah

Es gibt so viel, das uns vereint
denn ja auch Du bist hier gemeint.
Jetzt alles geben, nach Aufbruch streben.
Wir sind bereit.

Unsere Grünen Retter!

Neues vom Pastor

Es werde zu ertragen sein, wenn in Deutschland beim Heizen die Temperaturen etwas heruntergedimmt würden. „Und eine Wohlstandslücke kann man auch überleben“, sagte Gauck mit Blick auf die drohenden wirtschaftlichen Folgen des Ukrainekriegs für Deutschland. „Und es ist auch nicht gesagt, dass wir in immer wachsendem Wohlstand leben werden.“ …… Es gehe um die Frage, ob man wirklich Furcht haben müsse, „dass uns Leben misslingt“, so Gauck. „Oder ob wir nur in eine Phase hineingehen, wo die schönsten Träume nicht verwirklicht werden können, wo wir vielleicht nur einmal in den Urlaub fahren anstatt zweimal.“ ….

Bundespräsident Joachim Gauck
**** of the Week

Dies alles werde in einem Sozialstaat debattiert. „Wir haben bisher keine Signale dafür, dass die Ärmsten, denen das Sparen wirklich schwer fällt, dass die aus dem Blick geraten“, sagte Gauck.

Es wird schon unangenehm genug werden, könnten da bitte überversorgte Alt***** einfach mal die F****** halten? Verarschen können wir uns selbst!

Neues vom Pastor

Repeat the Line …

Repeat the Line …

ÖSTERREICH IM JULI 2022

Pandemie, Krieg, Sanktionen, Teuerungen, Klima, Energie, Inflation, Armut, …

  • Die Pandemie-Zahlen steigen rasant,
  • Keine Tests, Quarantäne aufheben,
  • Krankenhäuser gefährdet, medizinisches Personal überlastet,
  • Gasvorräte de facto nicht vorhanden,
  • Lieferketten schwer gefährdet,
  • Inflation auf Höchstniveau, Tendenz steigend,
  • Armutsspirale dreht sich:
  • 800.000 haben Schwierigkeiten, die laufenden Ausgaben zu decken
  • 83.000 können nicht heizen,
  • 476.000 können sich nicht angemessen ernähren
  • Hilfen werden mit der Gießkanne verteilt,
  • Kürzungen bei den ärmsten Schulkindern,
  • Energiewende nicht durchführbar,
  • Umstellung von Gas auf Öl,
  • Diesel geht aus (Notstromaggregate!),
  • Seilbahnen wichtiger als Strom für die Städte,
  • Höchste Gefahr für die Welternährung,
  • Asylanträge 2022 mehr als verdoppelt.

Regierung: „Wir werden uns das anschauen!“
Parlament: geht 75 Tage in die Sommerpause

WAS MUSS NOCH GESCHEHEN, DASS DU DENKST, MIR REICHTS!

ÖSTERREICH IM JULI 2022

Zur Erinnerung

Für einen Beitritt zur Europäischen Union haben die Staats- und Regierungschefs der EU 1993 bei ihrem Treffen in Kopenhagen drei Voraussetzungen formuliert. Diese so genannten „Kopenhagener Kriterien“ müssen alle Staaten erfüllen, die der EU beitreten wollen:  

  • Das „politische Kriterium“: Institutionelle Stabilität, demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, Wahrung der Menschenrechte sowie Achtung und Schutz von Minderheiten.
  • Das „wirtschaftliche Kriterium“: Eine funktionsfähige Marktwirtschaft und die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck innerhalb des EU-Binnenmarktes standzuhalten.
  • Das „Acquis-Kriterium“: Die Fähigkeit, sich die aus einer EU-Mitgliedschaft erwachsenden Verpflichtungen und Ziele zu eigen zu machen, das heißt: Übernahme des gesamten gemeinschaftlichen Rechts, des „gemeinschaftlichen Besitzstandes “ (Acquis communautaire). 
Zur Erinnerung

Geht’s Sch******

Manche Äußerungen heut zu Tage, kann man nur noch mit geht’s sch****** ihr Ar******* quittieren.

Geht’s Sch******

Gauck – Ein harter Hund und ein echtes …

Neben seinem „Ehrensold“, der mit rund 250.000 Euro zu Buche schlägt, belaufen sich die Personalkosten für seine Mitarbeiter und seinen persönlichen Fahrer auf weitere 385.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Reisen, Bürobedarf und Personenschutz.

Ich denke nicht, dass er frieren wird.

Aber seine Ansichten kennt man ja:

„Herr Pastor mit Verlaub, Sie sind ……“!

Frei nach Joschka Fischer
Gauck – Ein harter Hund und ein echtes …

Not Safe For Work (NSFW)

«Ein Penis ist nicht per se ein männliches Genital. Es gibt halt auch Frauen, die einen Penis haben», stellt Markus „Tessa“ Ganserer, die mit einer Frau zusammenlebt (er sieht sich als Frau und lebt mit einer Frau zusammen, ist ER jetzt lesbisch?), in der Taz fest. Ganserer ist eine transidente Frau. «Transident» beschreibt transsexuelle Menschen, die noch keine chirurgische Geschlechtsangleichung vollzogen haben. Ganserer hat sich einen Frauenquotenplatz gesichert und damit den Einzug in den Bundestag geschafft. 

Als ich das las, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Man ist nicht per se blöd, man wir nicht blöd geboren, man wird blöd gemacht!

Not Safe For Work (NSFW)

1938, WIE ES WIRKLICH WAR!

Ein würdiger Vertreter der Blutlinie Berchthold – Schallenberg, wäre mir nur lieber, wir hätten einen Außenminister mit einem etwas anderen Geschichtsbild, aber wie heißt es so schön: ein Weltkrieg, bei dem nicht Österreich am Anfang steht, zählt nicht.

(Vielleicht ein kleines Ultimatum für den Anfang?)

Besonders schön inszeniert vor dem Brüsseler Höllenfeuer

1938, WIE ES WIRKLICH WAR!

DUDENSTERN III

Nun, polemisch könnte man sagen, der Duden „HATTE“ dieses Selbstverständnis. Ich denke nicht, dass die Duden-Redaktion heute nichts festlegt und nur berichtet.

Die Rechtschreibreform von 1996 wurde noch breit und kontroversiell diskutiert, und konnte auch noch diskutiert werden. In der heutigen Genderdebatte sind Einwände praktisch nicht mehr möglich. Sogar wenn es um nicht nur gefühlte Probleme oder Animositäten gegen das Gendern geht, bspw. die Einwände des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.. (Es wird angenommen, dass rund 3,4% der Bevölkerung in Österreich von Blindheit oder Sehbehinderungen betroffen sind. Dies entspricht rund 300.000 Menschen). Wenn blinde und sehbehinderte Menschen Texte lesen, findet das in erster Linie über das Hören statt. Screenreader und andere Hilfsmittel haben mit „:“,“*“ und co. zumindest gröbste Schwierigkeiten. Dies wird in keiner Diskussion erwähnt, obwohl im Namen der Diversität für wesentlich marginalisiertere Gruppen ein Aufschrei erfolgt.

Zurück zum Duden. Der Duden war immer mehr Bedeutungswörterbuch als das österreichische Wörterbuch. So steht der Duden in der Kritik von Sprachwissenschafterinnen, bspw. für die Abschaffung des generischen Maskulinums.

In Deutschland lehnen fast 2/3 der Bevölkerung „das Gendern“ ab, Tendenz steigend. Vor diesem Hintergrund ist diese Abschaffung weit mehr als ein Bericht über den „aktuellen Gebrauch“. Bei der Autorität, die der Duden genießt, kommt das einem Diktum gleich.

Bedurfte es früher noch einer Reichsschriftkammer oder eines Politbüros, sind es heute Genderlehrstühle, Stiftungen oder eben die Redaktionserklärung eines Wörterbuches die fast unhinterfragt, zumindest ohne breite gesellschaftliche Diskussion, die Sprache nicht nur neugestalten, sondern auch ein Klima schaffen, das Ablehnung fast nicht mehr ermöglicht. Wer wagt es, wenn nicht-gegenderte Diplomarbeiten (ohne rechtliche Grundlage) schlechter bewertet werden?

Im Geleit folgen Diversityrichtlinien (Bsp.: Filmförderung Schleswig-Holstein: https://www.moin-filmfoerderung.de/de/ueber_die_filmfoerderung/diversity-checklist-filmfoerderung.php ).

Diese Kombination aus „Genderpflicht“ & „Diversityverlangen“ konnte man nur so lange als „Gespräche im Elfenbeinturm“ sehen, solange sie nicht in künstlerische Freiheiten eingriffen. Wenn Verlage und Produktionsfirmen, zum Erhalt von Förderung, zu Erfüllung dieser Kriterien verpflichtet sind, stellt sich die Frage:

Wenn er in diesem Fall einen gängigen Gebrauch zensieren würde, wo würde das wieder hinführen?

DUDENSTERN III