Kriminalgeschichte des Islams

Karlheinz Deschner schrieb, beginnend 1970, eine 10 Bändige “ Kriminalgeschichte des Christentums„. Eine gute „Altlinke“ Tradition der Kirchen- und Religionskritik.

Man stelle sich vor, ein Verlag würde heute die Herausgabe einer Buchreihe über die „Kriminalgeschichte des Islams“ ankündigen (und da gäbe es einiges, z.b. Angriffskriege, Sklaverei, Kolonisation, ...).

Westliche Botschaften von Tunis bis Jakarta würden (im besten Fall) belagert, falls nicht angezündet werden, bei nicht endend wollenden Demonstrationen würden hunderte Menschen sterben, das Politkarusell würde rotieren und alle Beteiligten müssten den Rest ihres Lebens wohl unter Polizeischutz verbringen.

Die inhaltliche Kritik an einem solchen Werk würde in Europa kurz und knapp aber völlig absehbar in seiner Substanz lauten:

  • Islamophobie
  • Antimuslimischer Rassismus
  • generalverdacht (ALLE muslime)
  • Eurozentrismus

Das würde ich „überreizt“ nennen, und dies nicht allzu postiv zu sehen, hat aber auch gar nichts mit einer „Phobie“ oder noch lächerlicher mit „Rassismus“ zu tun.

Kriminalgeschichte des Islams

„Dublin gilt, macht mal!“

Griechenland wurde in seiner schwersten Kriese (ohne Schuldfrage) von der EU schwer gedemütigt und erpresst. Zitat Schäuble: “ ‚Wir können nicht zulassen, dass die Wahlen etwas ändern‘. Die Banken erhielte ihr Geld und Griechenland musste auf Druck seiner Gläubiger die staatlichen Rentenausgaben um 1,8 Milliarden Euro reduzieren. Dass diese Leute nicht gut auf die EU zu sprechen sind ist nachvollziehbar, und dass sie nun das Gefühl haben von der EU allein gelassen zu werden auch, nach dem Motto: „Dublin gilt, macht mal!“

Lesbos ist eine Insel von 40x 70 Km mit ca. 86.000 Einwohnern. Ende Januar 2020 zählte man 19.000 Menschen (mehr als 20% der Bevölkerung) in Moria, das ursprünglich für 3000 Flüchtlinge vorgesehen war (Wien möchte ich nicht erleben, mit 360.000. Flüchtlingen).

Nochmals, das rechtfertigt keine Unmenschlichkeiten, aber auch dem dümmsten Politiker in der EU muss doch klar sein, das geht nicht lange gut.

Und ad moralischer Verantwortung und Zugzwang.

Die Fluchtursachen der syrischen Flüchtlinge (und bei weitem nicht alle ankommenden gehören zu dieser Gruppe) aus der Region Idlib finden in islamischen Staaten statt, einem Bürger/Stellvertreterkrieg in Syrien und einem Angriffskrieg des NATO-Partners Türkei.

Diese Staaten sind eingebunden in die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIG) ein Zusammenschluss von 56 Staaten, darunter einige der reichsten der Welt. Warum liegt nun die „moralische Pflicht“ zur Problemlösung fast ausschließlich bei den 28 Staaten der Europäischen Union? Diese wäre doch historisch wie regional bei diesen Konflikten bei der OIG anzusiedeln! Diese sollte man auch in die Pflicht nehmen an der Problemlösung mitzuwirken, bspw. hat Saudi-Arabien eine leere Zeltstadt mit klimatisierte Hightech-Zelten für 3 Millionen Menschen. Vom Geld der Golfstaaten mal abgesehen, könnten auch den UNHCR finanzieren, um vor Ort Lösungen zu finden (ohne das Versagen der EU und speziell Österreichs kleinzureden).

„Dublin gilt, macht mal!“

Der „Reis “ darf Krieg führen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der „Reis “ darf Krieg führen

1.2 Mio. nicht wahlberechtigt

Etwas eng betrachtet…
… wenn ausschließlich das aktive Wahlrecht Beachtung findet;.

Denn mit der Staatsbürgerschaft ist auch das passive Wahlrecht verbunden, ebenso wie andere Rechte, bspw. Dienst in Einheiten an die der Staat sein Gewaltmonopol delegiert hat (Polizei, BH, …) und da ist die Identifikation mit Österreich schon von anderer Bedeutung.

Ich will nicht, dass ein/e Abgeordnete/r, PolizistIn oder OffizierIn Hrn. Erdogan als „seinen/ihren Präsidenten“ betrachtet. StaatsbürgerIn zu sein ist mehr, als alle 4/5 Jahre das aktive Wahlrecht auf Bundesebene auszuüben.

(EU Bürger sind ja in im Heimatland wahlberechtigt)

1.2 Mio. nicht wahlberechtigt

Schwimmt nicht mit …

Schwimmt nicht mit …

ERDO’s TOP 10

  1. Wenn Sie sich weiterhin so verhalten, dann wird morgen weltweit kein Europäer, kein Bürger des Westens in Sicherheit und Frieden die Straßen betreten können“, … „Wenn sie diesen gefährlichen Weg weitergehen, werden sie großen Schaden erleiden.
  2. Wir als Türkei fordern Europa auf, die Menschenrechte und die Demokratie zu respektieren.
  3. Alle Journalisten im Gefängnis sind Diebe, haben Kinder missbraucht oder sind Terroristen.
  4. Wenn sie sich nicht schämen würden, glaubt mir, dann würden sie die Gaskammern und Konzentrationslager von Neuem auf die Tagesordnung setzen. Aber momentan trauen sie sich das noch nicht.“
  5. «Ich dachte, dass der Nationalsozialismus in Deutschland beendet ist. Dabei dauert er immer noch an
  6. Mit solchen Entscheidungen kommt das wahre Gesicht derjenigen offen zum Vorschein, die bei jeder Gelegenheit versuchen, der Türkei Lektionen in Demokratie und Meinungsfreiheit zu erteilen.“
  7. Deutschland, du hast in keiner Weise ein Verhältnis zur Demokratie und du solltest wissen, dass deine derzeitigen Handlungen nichts anders sind als das, was in der Nazi-Zeit getan wurde.“
  8. Wir kennen Holland und die Holländer noch vom Massaker von Srebrenica. Wie verdorben ihre Natur und ihr Charakter ist, wissen wir daher, dass sie dort 8000 Bosniaken ermordet haben.“
  9. Wenn ich will, komme ich morgen. Ich komme, und wenn ihr mich nicht hereinlasst oder mich nicht sprechen lasst, dann werde ich einen Aufstand machen.“
  10. Deutschland unterstützt gnadenlos den Terror. Sie können sich an die Seite der Niederlande stellen, so viel Sie wollen, aber Sie unterstützen den Terrorismus, Frau Merke“ … „Verehrte Merkel, du unterstützt Terroristen.“ 
ERDO’s TOP 10




Erdogan rät den in Europa lebenden Türken zu einer ungewöhnlichen Reaktion auf die angeblichen „Unhöflichkeiten“

Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn Ihr seid die Zukunft Europas„, sagte Erdogan im westtürkischen Eskisehir. „Das wird die beste Antwort sein, die Ihr auf die Unverschämtheiten, Feindseligkeiten und Ungerechtigkeiten, die man Euch antut, geben könnt.“ Dies sei die „beste Antwort“ auf die „Unhöflichkeit“ und „Feindschaft“, die ihnen entgegengebracht werde.

Mutterhalbmond in Gold

Erdogan sagte am Freitag bei dieser Wahlkampfveranstaltung: „Von hier aus appelliere ich an meine Bürger und Brüder in Europa: Da wo ihr arbeitet und lebt, ist nun Eure Heimat. Gründet noch mehr Betriebe. Schickt Eure Kinder in bessere Schulen. Lasst Eure Familien in besseren Stadtteilen leben. Steigt in die besten Autos. Wohnt in den schönsten Häusern.“

Er warf den Europäern vor, Türken in Europa nur zu dulden, wenn diese niedere Arbeiten verrichteten. „Gegen den Türken, der als Arbeiter in der Fabrik arbeitet, haben sie keine Einwände. Aber gegenüber dem Türken, der Besitzer, Ingenieur oder Leiter dieser Fabrik ist, haben sie keine Toleranz mehr.“

Den Europäern unterstellte Erdogan zugleich, mit ihrer Kritik in Wahrheit einen Aufstieg der Türkei verhindern zu wollen. „Es ist nicht meine Person oder die Regierung, die sie beunruhigt. Sie sind beunruhigt von der Wirtschaft der Türkei, von ihrer Demokratie, ihrer Stellung in der Region und der Welt und davon, dass sie eine Stellung erreicht, in der sie sie nicht mehr braucht.“

Der Präsident fügte mit Blick auf die Europäer hinzu: „Denn die Türkei, von der sie träumen, ist eine Türkei, die in jeder Hinsicht abhängig von ihnen ist und die sie herumschubsen können wie sie wollen. Und dasselbe empfinden sie gegenüber den Türken in ihren eigenen Ländern.“

Erdogan rät den in Europa lebenden Türken zu einer ungewöhnlichen Reaktion auf die angeblichen „Unhöflichkeiten“




3 Fakten zur Holland-Wahl

Dieses Ergebnis ist alles andere als ein Sieg für Europa. 

Alle atmen auf. Bei der Parlamentswahl in den Niederlanden ist die rechtspopulistische PVV von Geert Wilders nicht stärkste Kraft geworden. Schon wird von einem „Sieg für Europa“ gesprochen, der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel sieht einen „Erfolg für Europa„.

  1. Die VVD von Premier Rutte hat Stimmen und Sitze verloren
    Die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte bekommt etwa 21 Prozent der Stimmen und muss damit fünf Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2012 abgeben. Ruttes Partei verliert neun Sitze im Parlament. Da die VVD immer noch stärkste Kraft ist, kann man dies einen Wahlsieg nennen. Ein Davonkommen würde die Situation aber besser beschreiben. Das Ergebnis ist weder „strahlend“ noch „eindrucksvoll“.
  2. Die Sozialdemokraten gibt es als politische Kraft nicht mehr
    Noch schwieriger für Rutte dürfte das verblüffend schlechte Abschneiden der sozialdemokratischen PvdA sein, der bisherigen Koalitionspartnerin der VVD im Kabinett Rutte II. Die Sozialdemokraten, bisher zweitstärkste Kraft, verlieren sagenhafte NEUNZEHN PROZENTPUNKTE. Sie gaben damit 29 von 38 Sitzen im Parlament ab.
    Wenn die Nachrichtenagentur DPA schreibt, dass Rutte „weit vorne“ liegt, muss man dazu erwähnen, das die Regierung Kabinett Rutte II schwer geschlagen die Regierungsfähigkeit verloren hat. Die PvdA liegt jetzt an siebter Stelle, hinter der SP – dem holländischen Äquivalent zur ehemaligen PDS – und den Grünen. Ein historischer Absturz.
  3. Wilders PVV gewinnt Sitze hinzu und wird zweitstärkste Kraft
    Die PVV des Rechtspopulisten Geert Wilders erhält 13 Prozent. Sie wird zweitstärkste Kraft und gewinnt fünf Sitze im Parlament hinzu. Warum Wilders „abgeschlagen“ sein soll bzw. ein Wahldebakel erlitt, wenn seine Partei Sitze im Parlament hinzugewinnt, ist schwer zu erklären.

Rutte konnte sich nur behaupten, in dem er seine Partei nach rechts rückte und Wahlkampfthemen von Wilders übernahm. Ruttes harter Kurs gegenüber der Türkei im Streit um die Wahlkampfauftritte türkischer Politiker wurde von Wilders ausdrücklich begrüßt und beklatscht.

Richtig ist: Es hätte schlimmer kommen können. Dank Erdogan konnte Rutte zu Wilders aufholen und ihn in letzter Sekunde überholen. Die EU ist noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.

Aber wer von einem Sieg für Europa spricht, sollte sich das nochmals überlegen!

3 Fakten zur Holland-Wahl




Allah statt Evolution

[:de]Schon ab dem kommenden Schuljahr sollen Kinder in der Türkei nichts mehr über die grundlegendste wissenschaftliche Theorie zur Entstehung des Lebens im Biologieunterricht erfahren. Das Bildungsministerium in Ankara will die Evolutionstheorie von Charles Darwin nämlich aus den gymnasialen Lehrplänen streichen. „Darwins Untersuchungen führten zu einer Theorie, ähnlich wie die Physik die Theorie vom Urknall hervorbrachte. Diese Themen müssen separat außerhalb des schulischen Lehrplans erörtert werden„, zitiert die türkische Zeitung „Haberturk“ Bildungsminister Ismet Yilmaz in ihrer Online-Ausgabe.

Zudem sollen alle Hinweise auf Darwin’sche oder „neo-darwinistische“ Theorien entfernt werden. Weiters sollen „Säkularismus“, „Wiedergeburt“ und „Atheismus“ in Religionsbüchern als „problematische Überzeugungen“ und als „Krankheiten“ eingestuft werden. Der Gründer der laizistischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, soll nach und nach aus den Unterrichtsinhalten verschwinden, berichtete die Austria Presse Agentur am Dienstag.

Es gibt eben 3 Grundwahrheiten:

  1. Mustafa Kemal Pascha Atatürk (Vater der Türken) machte die Türkei nachhaltig zu einem fortschrittlichen islamischen Staat¹
  2. Die Wissenschaft ist die Seele des Islam und Stütze des Glaubens ²
  3. Die Erde ist eine Scheibe.

 

¹ Gesetz Nr. 2587 vom 24. November 1934

²  Hadith  nach Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbd Allāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī bekannter als Mohammed  ( 570 u. 573 in Mekka, gestorben am 8. Juni 632 in Medina)

 [:]

Allah statt Evolution




EU & Erdowahn

Österreichischen Parlamentariern ist heute in der Türkei ein geplanter Besuch bei inhaftierten Abgeordneten der prokurdischen Partei HDP verwehrt worden.

Trotzdem sind bis 2020 weitere 4,5 Milliarden Euro europäisches Steuergeld für Ankara eingeplant, davon allein 1,5 Milliarden „für den Ausbau des Rechtsstaats und die Sicherung der Menschenrechte„.

In der Realität heißt das: Jene neuen Gefängnisse, die Erdoğan braucht, finanzieren ihm Europas Steuerzahler. Dass Erdoğan für diese Haltung nur noch Spott und Verachtung übrig hat, ist durchaus nachvollziehbar. Nicht zuletzt deshalb kündigte er jüngst an, 2017 eine Volksabstimmung darüber abzuhalten, ob die Türkei überhaupt noch weiter mit der EU über einen Beitritt verhandeln soll.

EU & Erdowahn




İlahi Ordu – Göttliche Armee

Hab‘ es eigentlich nie zitieren wollen, weil‘s ja fast 20 Jahre alt ist, und man nicht jeden mit Altaussprüchen herumwatschen braucht, aber in diesem Fall muss eine Ausnahme gemacht werden.

Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ (nach Ziya Gökalp, aus dem Gedicht „İlahi Ordu“ („Göttliche Armee“)) – Erdogan 1998 auf einer Wahlkampfveranstaltung

TK-Islam-Flagge

Ich nehme an bzw. fürchte, viele Anhänger des Präsidenten sehen das ähnlich, und das nicht nur in der Türkei.

İlahi Ordu – Göttliche Armee




Splitter zum Tag …

  • Problem ist, dass die Schließung radikaler Moscheen und das Ausweisen von Hasspredigern automatisch als politisch rechte Forderung gesehen wird. Wo bleibt die intellektuelle liberale Linke, die das gleiche zur Wahrung der europäischen Freiheiten und Grundrechte fordert? Dies wäre die einzige legitime Position, die eine Rechtslawine aufhalten kann.
  • Herr Olgur meint (relativierend) „Allahu Akbarist ein wichtiger Teil aus der Praxis des Islam.“ Sieht man davon ab, dass die Praxis des Islam kein wichtiger Teil einer offenen Gesellschaft ist und sein darf, mag es ja so sein, aber es ist schon ein Unterschied ob dies Bestandteil des Gebetes in der Moschee ist, oder 4000 Leute des Nächstens dies und schlimmeres skandierend durch die Stadt ziehen, und am nächsten Tag unter Anrufung Allahs einen Kurdischen Gastgarten verwüsten.
    In letzter Zeit sind jedenfalls keine christlichen Hundertschaften unter dem Schlachtruf „Kyrie in excelsis deo“ durch die Stadt gezogen.
  • Herr Olgur meint auch Putschversuche hingegen würde „der Islam nie rechtfertigen„. Mir wäre es lieber die Vernunft, die Verfassung und nicht eine Religion würden im 21. Jahrhundert herangezogen um Putsche abzulehnen.

TürkischeDemokratie

Splitter zum Tag …




Erdoganisierung der IGGiÖ & die Auslandssteuerung des politisch organisierten Islams in Österreich

Man könnte ja den 15. Juli 2016 auch einmal nutzen, sich ein paar andere Aspekte des Herren Erdogan im Zusammenhang mit Österreich anzusehen.


Wien 16.7.2016

Zum Beispiel:

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) ist als Körperschaft öffentlichen Rechts offizielle Vertretung und zuständig für die Verwaltung der religiösen Belange der in Österreich lebenden Muslime.  Die IGGiÖ, die mehr als 250 muslimische Verbände in ganz Österreich repräsentiert, bietet staatlich finanzierten islamischen Religionsunterricht an den österreichischen öffentlichen und privaten Schulen an.

Nun gab es einen Wechsel an der Spitze. Fuat Saut Sanac von der national-fundamentalistischen Milli Görüs („Nationale Sicht„) geht als Vorsitzender und Ibrahim Olgun von ATIB (Avusturya Türkiye Islam Birligi, Österreichische türkisch-islamische Union) kommt und mit ihm der noch direktere Einfluss von Erdogan über die von Ankara gesteuerte ATIB.

Übrigens: Ibrahim Olgun war ab 2014 als Fachinspektor für den islamischen Religionsunterricht für verschiedene Wiener Bezirke und deren Pflichtschulen tätig. (In Wien gibt es Schulen mit deutlich über 50 Prozent Schülern muslimischer Prägung. Die Daten bestätigen einen massiven demographischen Wandel in Österreich)

Die Türkisch-islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich (ATİB) untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des „staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten(Diyanet) der Türkei, welches dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist. Der Vorsitzender von ATIB ist Botschaftsrat an der türkischen Botschaft und die Imame an den ATIB-Moscheen werden von der türkischen Regierung ausgebildet und bezahlt. Sie ist nach eigener Angabe mit 75.000 Mitgliedern mit Abstand der größte Verband von Muslimen in Österreich und verwaltet ca. 60 Gebetsstätten.

Somit steht sie im direkten Einfluss eines Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für den die Türkei ein Hort der Pressefreiheit ist. „Nirgendwo ist die Presse freier als in der Türkei“, sagte Erdogan in einer vom Fernsehen übertragenen Rede bei einer Konferenz in der Hauptstadt Ankara. „Ich bin mir sehr sicher, wenn ich das sage“, fuhr Erdogan fort. In der Türkei sei es den Medien sogar gestattet, „Beleidigungen, üble Nachrede, Diffamierungen, Rassismus und Volksverhetzung zu begehen, die nicht einmal in demokratischen Ländern toleriert werden“. Er selbst habe diese Erfahrungen am eigenen Leibe gemacht.

Die islamisch-konservative AKP hat bei den in Österreich lebenden Türken die absolute Mehrheit der Stimmen für sich eingeholt. Bei den letzten Wahlen stimmten beinahe 70 Prozent der Wähler in Österreich für die Partei Recep Tayyip Erdogans.

ANMERKUNG: Seit seinem Amtsantritt muss Recep Tayyip Erdogan sich ungefähr drei Mal am Tag beleidigt gefühlt haben. Nachdem er im August 2014 von der Regierungsbank in den Präsidentenpalast wechselte, gingen bei der türkischen Justiz fast 2000 Klagen auf der Grundlage von Paragraf 299 des türkischen Strafgesetzbuches ein.
Erdoganisierung der IGGiÖ & die Auslandssteuerung des politisch organisierten Islams in Österreich




„Kein Platz mehr für Säkularismus“

Der türkische Parlamentspräsident Kahraman hat eine religiöse Verfassung für sein Land gefordert. Säkularismus dürfe keine Rolle mehr spielen, sagte der AKP-Politiker.

TK-Islam-Flagge

Parlamentspräsident Ismail Kahraman will die Trennung von Religion und Staat in der Türkei aufweichen: Er fordert eine islamische Verfassung für sein Land. „Wir sind ein muslimisches Land. Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben„, sagte das Mitglied der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu. Säkularismus dürfe in der neuen Verfassung keine Rolle mehr spielen.

„Kein Platz mehr für Säkularismus“