Diese Religion, bzw. von ihren beeinflussten Kulturen haben andere, mehr imanente Problem als die immer wieder als Ausrede genutzten. Hauptsächlich die Wissensfeindlichkeit.

Zwei Beispiele:

Nur etwa 10.000 Bücher wurden einem UNO-Bericht zufolge im vergangenen Jahrtausend ins Arabische übersetzt – so viele, wie jedes Jahr ins Spanische übertragen werden. Allein die religiöse Literatur macht 17 Prozent der Veröffentlichungen aus, während sie im weltweiten Durchschnitt lediglich auf fünf Prozent kommt., Derzeit fallen laut Buchmarktstatistiken der Frankfurter Buchmesse auf den arabischen Raum nur 0,4 Prozent der Lizenzvergaben deutschsprachiger Titel. (Als Bestseller gilt ein arabisches Buch schon ab einer Verkaufszahl von 5000 Stück, Ausnahme „Mein Kampf“, in der Türkei schaffte es “Kavgam”, auf Platz vier der Bestsellerliste. Schon vor Jahrzehnten ließ die faschistische MHP (Partei der Nationalen Bewegung), besser bekannt als “Graue Wölfe”, das Buch übersetzen und begann mit dem Vertrieb – inzwischen gibt es mehr als 40 Auflagen.)

Das passt auch zu den 2 Nobelpreisen in Naturwissenschaften in über 100 Jahren (bei 1,5 Mrd. Muslimen). Die Wissenschaft im islamischen Raum befindet sich auf einem historischen Tiefpunkt. Das Problem ist: Die Wissenschaft ist nur dazu da, den Koran zu bestätigen. Der OIC-Schnitt für wissenschaftliche Veröffentlichungen liegt im arabischen Raum bei 13 pro eine Million Einwohner, weltweit bei 137 und in den USA bei 666. Der Anteil ihrer Bruttoinlandsprodukte, den die muslimischen Staaten für Forschung und Entwicklung ausgeben, ist sehr gering.

Und btw.: Das Erstarken des pol. Islam begann lange vor 9/11, 1978/79 mit der Iranischen Revolution und der Besetzung der Großen Moschee von Mekka.

Download PDF