Kategorie: Ich bin Charlie

[:de]Trachtenpärchen: Brexit & Öxit[:]

[:de][:]

[:de]Das wird man ja noch sagen dürfen …[:]

[:de]

… und jetzt „Je suis Würzburg“?

Die Wiener Zeitung vom 16./17. Juli titelt „Je suis Nice, Paris, Charlie – wie oft noch?“ Ich denke noch oft, wenn sich der gesellschaftlich-politische Umgang mit diesem Phänomen nicht schnell und grundlegend ändert. Und jetzt „Je suis Würzburg“? Der jugendliche

Erdowitz und “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”

Das deutsch-türkische Verhältnis wird aufgrund des umstrittenen Erdogan-Gedichts des Satirikers Jan Böhmermann zunehmend belastet: Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan forderte nun auch persönlich in einem Brief von Deutschland, ein Strafverfahren gegen Böhmermann einzuleiten. Ankara hatte das bewusste Schmähgedicht, mit

„Tausendmal ist nichts passiert, …

… und nun hat es Zooom gemacht“ … also diesmal Brüssel. Ich kann es nicht mehr hören –  unsere Werte …, dürfen die offene Gesellschaft nicht …, werden uns nicht beugen …, Toleranz verteidigen… usw., usw., and btw. Politiker die

Eine Kampagne gegen politische Geisterfahrer – AT

Eine Kampagne gegen politische Geisterfahrer – DE

Zitate

“Allah will Humor” Aiman Mazyek Generalsekretär der Zentralrat der Muslime in Deutschland im Interview „Darf man mit Mohammed Witze reißen?“ “Das ist eine wissenschaftliche Angelegenheit. Da müssen Sie einen Wissenschaftler, etwa einen Arzt fragen, warum fragen Sie mich das?” Fuat

Satire darf alles! Oder doch nicht?

Satire überhöht, sie kann ironisch, sarkastisch, manchmal verletzend sein. Satire ist kalkulierte Kritik, Spott oder Beleidigung, auf Missstände hinweisen bzw. Änderungen provozieren will. Aber sie ist immer eine friedliche Art der Kritik. Auch diese Methode an Stelle von Gewalt, Terror,

Lachen, bis die Jihadisten kommen

Man kann Witze über alles machen! Nur nicht über Mohammed, über Allah, über den Koran, über die Schriften? Mit Salman Rushdie und den „satanischen Versen“ schien 1988/89 alles anzufangen. Im zunehmend säkularen Europa war das Thema Blasphemie vor 2004 nur

Karikaturenstreit

Am 30. September 2005 veröffentlicht die dänische Zeitung “Jyllands-Posten“ 12 Karikaturen mit dem Titel “Die Gesichter Mohammeds“. Daraufhin kam es weltweit zu Protesten muslimischer Organisationen, vom Boykott dänischer Produkte bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen mehr als 140 Menschen den

CHARLIE HEBDO – Humor bis zum Tod

„Charlie Hebdo“ ist eine wöchentlich erscheinende Satirezeitschrift; sie gilt neben „Le Canard enchaîné“ als das bedeutendste Satiremagazin Frankreichs. Die Zeitschrift gehört zu den wenigen auf der Welt, welche im Februar 2006 die Mohammed Karikaturen aus der dänischen Jyllands-Posten nachgedruckt hatten.

“Ausweisung radikalisierter Heimkehrer ist barbarisch”

Aus dem Sonntags-Standard: Katherine Brown über die Rolle von Frauen im Jihadismus – und das Leben ohne Waschmaschinen STANDARD: Die Sicherheitsbehörden warnen vor radikalisierten Heimkehrern aus Syrien und dem Irak. Kann man Terrortouristen nicht ausbürgern und ihnen die Wiedereinreise verweigern?

Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit

APA: Bei einer Veranstaltung mit dem islamkritischen Künstler Lars Vilks in Kopenhagen ist es am Samstag zu einer Schießerei gekommen. Laut Medienberichten wurde dabei ein Zivilist getötet, drei Polizisten wurden verletzt. Mindestens 40 Schüsse wurden abgefeuert. Auch Frankreichs Botschafter Francois Zimeray

Fotoblogs

Carnevale di Venezia 2015 – Link  70 Jahre Befreiung KZ Auschwitz – Link Anti-Pegida-Demo in Wien – Link Ich bin Charlie – Link

Top
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On LinkedinVisit Us On InstagramVisit Us On PinterestVisit Us On Youtube